Die Idee

Wenn junge Menschen zu ihren Instrumenten greifen und zu einem gleichschwingenden Klangkörper wie einem großen, romantischen Symphonieorchester erwachsen, ist es immer ein ganz besonderes Erlebnis für das Publikum. Diesmal werden nicht nur die jungen, energetischen Interpreten des Tiroler Landesjugendorchesters (LJO) präsentiert, sondern auch allesamt Werke, die erst im 20. oder 21. Jahrhundert komponiert wurden.

Manu Delago als internationaler „Klassik-Rockstar“ mit Tiroler Wurzeln, wurde diesmal mit einem Auftragswerk für das LJO betraut und schrieb dem Orchester ein passendes Programm auf den Leib. Gefeatured wird von ihm ein Ensemble bestehend aus jungen Tiroler Percussionisten des Tiroler Landeskonservatoriums, dem anspruchsvolle Soloparts zugemutet werden. Ebenso Ravels Bolero verlangt den Bläsern und Schlagwerkern des Orchesters absolute Höchstleistungen ab. Ein Werk in Gedenken an den 100. Geburtstag von Leonhard Bernstein darf mit seinem bekannten „Divertimento“ und daraus beispielsweise dem wunderbaren zweiten Satz, dem „Walzer“ in der Besetzung für Streichorchester, nicht fehlen.

Das StückDanzon Nr. 2“ des Mexikaners Arturo Márquez von Stardirigent Gustavo Dudamel und dem Orquesta Sinfónica Simón Bolivar einst einem breiten Publikum vermittelt fasziniert mit südamerikanischen Rhythmen und purer, musikalischer Lebensfreude der Akteure.

Das Festspielhaus Erl besticht mit einer überdimensional großen Bühne und hervorragender Akustik und bietet somit den idealen Rahmen für ein unvergessliches Konzert der talentierten Tiroler Jugend.

Das Programm:

Manu Delago: Rising between the Trains

Arturo Márquez: Danzon Nr. 2

Manu Delago: Silver Kobalt Orchestral Suite (UA) – Auftragswerk für Symphonieorchester und Schlagwerk-Solisten

Pause

Leonard Bernstein: Divertimento

Maurice Ravel: Bolero

Das Tiroler Landesjugendorchester
Dirigent: Vito Cristofaro